Close
Skip to content

Wie entwickle ich Führungskräfte?

Führungskräfteentwicklung in 3 Schritten:

  1. Selbsterkenntnis. Eigenes Verhalten, Motive und emotionale Intelligenz bewusstmachen.
  2. Erkenntnis der Unterschiedlichkeit. Andere Menschen sind anders als ich. Wer ist mein Gegenüber?
  3. Anpassung des eigenen Verhaltens. Um Vertrauen aufbauen, überzeugen zu können und den Leistungswillen zu steigern, sollte die Führungskraft auf die Bedürfnisse des Gegenübers eingehen können und ihr Verhalten anpassen können.
Tony Alessandra, Experte der Verhaltensstrategie.
Tony Alessandra, Experte der Verhaltensstrategie.

Kommunikations-, Konflikt- und Führungsverhalten entwickeln mit INSIGHTS MDI®

Je nach Ergebnis aus dem Verhaltensreport von INSIGHTS MDI® hat jeder Farbtyp bestimmte Verhaltensweisen, die in der Kommunikation, in einer Konfliktsituation oder in der Führung förderlich oder hinderlich sein können. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass man sich seines Verhaltens bewusst ist und somit die Möglichkeit bekommt, seine Stärken auch mal einzubremsen, damit andere sich gehört fühlen oder aber auch ein wenig mehr aus seiner Komfortzone herauszugehen, um aktiv vorangehen zu können.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einer exzellenten Führungskraft ist demnach die Selbsterkenntnis. Hierzu dient die Talent Insights Executive Analyse. Erst wenn ich weiß, wie ich selbst handle und wie dies auf andere wirkt, kann ich aktiv mein Verhalten beeinflussen.

Der zweite Schritt ist zu erkennen, dass andere anders sind als ich und dass ich als Führungskraft in der Lage sein muss, mein Gegenüber zu erkennen. Welcher Verhaltenstyp steht hier vor mir? Was braucht dieser Typ in der Kommunikation? Im sogenannten „Profiling“ analysiere ich anhand des Verhaltens, der Kommunikation, der Stimmlage und der Körpersprache, wie mein Gegenüber tickt. INSIGHTS MDI® bietet hier eine wertvolle Informationsgrundlage und ist daher so etwas wie ein Navigationssystem für mehr Menschenkenntnis.

Im dritten Schritt sollte die Führungskraft in der Lage sein, auf die Bedürfnisse des Gegenübers zu reagieren, um Vertrauen aufzubauen, zu überzeugen oder ein Maximum an Leistungswillen zu erzeugen.
„Behandle andere so, wie sie behandelt werden möchten!“ lautet daher unsere Platinregel.
In der EQ-Analyse entspricht dieser Schritt dem Bereich der sozialen Regulierung.
Die soziale Regulierung in Zusammenspiel mit den anderen vier Dimensionen aus der EQ-Analyse, sind demnach ein Grundpfeiler der Führung, auf der alle anderen Entwicklungsmaßnahmen aufbauen.